Humboldt-Gymnasium Eichwalde Beratungsstützpunkt für Begabtenförderung Netzwerkschule im Netzwerk Zukunft
2013/2014 Sprachreise nach Bournemouth (Südengland) 2013/14 Am Sonntag, den 29.06.2014, trafen wir (Schüler der Klassen 8a, 8b, 8d, 9a, Frau Möller und Frau Ruppel) uns morgens am Flughafen in Schönefeld. Nachdem wir dann in London Luton landeten wurden wir mit dem Bus in die Cavendish School of England gebracht, wo uns unsere Gastfamilien abholten. Im Großen und Ganzen waren alle Familien sehr nett. Dann war es auch schon Montagmorgen. Der Bus, ein echter englischer Doppelstockbus, sammelte uns ein und brachte uns zur Sprachschule. Jeder hatte ein umfangreiches Lunchpaket bei sich. Wir hatten drei Unterrichtsstunden. Schon in der Pause merkten wir, dass es in England üblich war, Chips mit in die Schule zunehmen. Es gab nämlich niemanden, der keine Chips dabei hatte. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt, diese nannten sich „MUH“ und „OINK“. Am späten Nachmittag trafen wir uns um einen englischen Film (Frozen) zu gucken. Danach gingen wir zum Laserquest nach Bournemouth. Es war lustig und wir versuchten das gegnerische Team zu besiegen, aber leider mussten wir schon nach kurzer Zeit aufhören und den Heimweg antreten. Wir bekamen jeden Abend eine warme Mahlzeit bei unserer Gastfamilie. Es hat immer sehr lecker geschmeckt. Es gab zum Beispiel Nudeln mit Bolognese oder Fischstäbchen mit Pommes und Salat. Am Dienstag kam es dann zum Höhepunkt der Reise - ein ganztägiger Ausflug nach London. Wir saßen alle startbereit mit unseren Fotoapparaten im Bus und konnten es kaum erwarten die berühmten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Zuerst machten wir eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Bus und danach liefen wir eine ausgewählte Strecke mit unserem Stadtführer ab. Wir kamen am Big Ben, dem Westminster Abbey und dem Buckingham Palace vorbei. Es war erstaunlich solche weltberühmten Gebäude von so nah zu sehen. Der Buckingham Palace mit seiner weitläufigen Parkanlage blieb bei uns besonders in Erinnerung. Das London Eye und die Tower Bridge konnten wir leider nur aus der Ferne betrachten. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt London zu besichtigen. Zum Schluss hatten wir noch etwas Freizeit in dem wunderbaren London. Wir gingen shoppen oder ließen uns einfach an einem Fleck in London nieder, um uns zu erholen. Am Mittwoch hatten wir vormittags vier Stunden Unterricht und als wir diese geschafft hatten, wurden wir von unserem Busfahrer zur Salisbury Cathedral gefahren. Diese Kathedrale hat den höchsten Kirchturm Großbritanniens. Es ist wirklich beeindruckend zu welchen Meisterwerken die Menschen früher in der Lage waren. Wir wurden einmal durch die Kathedrale geführt und die Führung war sehr interessant. Um die Mittagszeit hatten wir Freizeit und die meisten waren etwas essen oder schlenderten durch die Altstadt. Gegen 14 Uhr fuhren wir mit dem Bus in Richtung Stonehenge. Als wir dann nach einer Weile dort ankamen, sahen wir die riesigen Steine das erste Mal in unserem Leben. Jeder fragte sich, wie diese Steine dort hinkamen, denn weit und breit waren weder Felsen noch Berge zu sehen. Wir liefen einmal um den Steinkreis herum, denn wir hatten nur eine begrenzte Besichtigungszeit. Am nächsten Tag, Donnerstag, konnten wir ein bisschen länger als an den anderen Tagen schlafen. Nach dem Frühstück machten wir einen Ausflug nach Portland, Weymouth und LulworthCove. Der Bus fuhr uns auf einen Berg und stoppte mehrmals an besonders schönen Aussichtspunkten. Von oben konnte man nicht nur die landschaftlich, schön eingebettete Stadt erblicken, sondern auch die Weite des türkisfarbenen Atlantiks. Die Sicht war überwältigend und jeder wollte unbedingt ein Errinerungsfoto machen. Danach fuhren wir weiter zu einem Strand, der nur aus Steinen bestand. Man kann sich gar nicht vorstellen wie schwer es war darauf zu laufen, bei jedem Schritt versank manin den unterschiedlich großen Steinen. Dieser Strand besteht aus mehr Steinen, als es Menschen in der Welt gibt, das war schon unglaublich anzusehen. Zum Abschluss hatten wir noch ungefähr eine Stunde Freizeit am Strand, diesmal war es aber ein wunderschöner Strand mit feinem, weißem Sand. Baden konnte man nicht gehen, da das Wasser noch zu kalt war. Wir gingen in verschiedene Läden, saßen gemütlich am Strand oder kauften uns ein Eis. Abends waren wir total erschöpft von der frischen Seeluft und den vielen neuen Eindrücken. Trotzdem hatten wir noch Kraft einen tollen Karaokeabend in der Schule zu verbringen. Nachdem zwei mutige Mädchen den Anfang machten, trauten sich auch alle anderen Schüler zu singen. Der Stimmungspegel stieg und alle hatten viel Spaß. Ab 21:30 Uhr verbrachten wir den letzten Abend bei unseren Gastfamilien und packten kurz vor dem Schlafen noch unsere Koffer. Freitag absolvierten wir die letzten fünf Unterrichtstunden und gegen Mittag verließen wir Bournemouth in Richtung Flughafen.Es war kaum zu fassen, wie schnell eine Woche vorbei sein konnte. Der Rückflug verging relativ schnell und es faszinierten uns immer wieder die Wolkentürme und die Aussicht aus dem Fenster. Sehr spät abends kamen wir in Schönefeld an. Unsere Eltern erwarteten uns schon neugierig und wir hatten sehr viel zu berichten… Luise und Wiebke, 8a Pressemitteilung vom 11.09.2013 "... Die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Martina Münch, hat heute in Potsdam die Preisträgerinnen und Preisträger von Kinder- und Schülerwettbewerben auf Landes- und Bundesebene und Medaillengewinnerinnen und -gewinner bei internationalen Schülerwettbewerben empfangen. Münch gratulierte allen Preisträgern und dankte den betreuenden Lehrkräften: „Die Teilnahme an Schülerwettbewerben zu unterstützen, ist #Teil unserer Begabtenförderung. Die kreativen und schöpferischen Kräfte der besonders Begabten bilden das geistige und innovative Potenzial der Gesellschaft. Begabungsförderung ist somit eine entscheidende Komponente der Zukunftssicherung.“ Eingeladen waren rund 93 Schülerinnen und Schüler, die bei den verschiedenen Schülerwettbewerben Landessieger wurden oder auf Bundesebene und bei internationalen Wettbewerben Preise errangen, sowie 26 Betreuungslehrkräfte, Schulleiter und Paten. ..." (Quelle: http://www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.340986.de) Zu den ausgezeichneten Schülerinnen und Schülern gehörte Florian Böttger. Florian erhielt für seine Leistungen im Fach Mathematik (2. Preis im Bundeswettbewerb und 1.Preis beim Landeswettbewerb) eine Ehrenurkunde. Florian erhielt für sein hervorragendes Gesamtergebnis außerdem den Sonderpreis des Brandenburgischen Landesvereins zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch interessierter Schüler. Auch Paul Meisner Klasse 10a wurde für seine Teilnahme an der 10. InternationalJuniorScienceOlympiad (IJSO) geehrt.